Französischer Pressespiegel 27.11.2006

1. Aufmacher und Überblick

Innenpolitische Themen überwiegen in den Aufmachern, wobei die Folgen des tödlichen Zwischenfalls nach einem Fußballspiel im Pariser Parc des Princes bei drei Blättern im Vordergrund stehen (LE MONDE, LE PARISIEN, L'HUMANITE). LIBERATION macht mit der gestrigen Investitur S. Royals auf ("eine nicht geschlagene Frau"), LES ECHOS mit dem Höhenflug des Euro ("weckt alte Ängste wieder auf") und LE FIGARO mit den gewaltsamen Protesten vor dem Beginn der ersten Reise des Papstes in ein muslimisches Land.

2. Ausgewählte Themen im Einzelnen

a) International

Papst-Reise in die Türkei

Kontrovers diskutiertes Kommentarthema in den auflagestärksten Zeitungen. LE MONDE meint, das Terrain sei vermint. Bei der Papstreise vermischten sich Islam, Orthodoxie und Europa. "Benedikt XVI. wird getrieben von der Angst vor dem Zusammenbruch des christlichen Glaubens in Europa… und geht von der Verletzlichkeit Europas gegenüber dem Aufkommen eines radikalen Islams aus. Das ist der Schlüssel zur Erklärung seines Kampfes für die Verteidigung der christlichen Identität des alten Kontinentes…, der Unnachgiebigkeit seiner Rede über den Islam und seiner Vorbehalte gegen einen EU-Beitritt der Türkei." LE FIGARO dagegen begrüßt die Reise als Beginn eines Dialogs mit der islamischen Welt und fragt, ob Benedikt XVI für die islamische Welt das sei, was Johannes-Paul II für den Kommunismus gewesen sei. "Was wie eine Provokation aussieht, ist nichts anderes als Mut. Andere hätten nach der Polemik von Regensburg die Reise abgesagt. Nicht Benedikt XVI." Thréard gibt gleichwohl zu Bedenken, dass die Reise mit umso größeren Risiken behaftet ist, als sich die Feindseligkeit der Regierungen zu denen der Volksmassen geselle. LIBERATION bringt im Meinungsteil einen Beitrag über die Lage der Christen in der Türkei.

Nahost / Sdérot

LE FIGARO und LE MONDE gehen auf die seit sechs Jahren andauernden palästinensischen. Raketenanschläge auf Sdérot ein und heben die besondere Brisanz der Anschläge für die israelische Regierung hervor. Verteidigungsminister Peretz, selbst Einwohner dieser Stadt, schaffe es nicht, die Raketenanschläge zu stoppen. Beide Blätter zitieren MAARIV, der zufolge 78% der Israelis Peretz Rücktritt verlangen; auch Olmert habe - auf die Gefahr hin, seine Koalition zu schwächen - in Erwägung gezogen, ihn abzusetzen und auf das Waffenstillstandsangebot einzugehen, das die Palästinenser unterbreitet haben. LIBERATION bringt ein Interview mit Khaled al-Batch, Chef des islamischen Jihad in Gaza zur Einigung der Palästinenser auf einen Waffenstillstand. Im Meinungsteil von LE FIGARO wird die mangelnde Führung in der politischen Klasse Israels als Folge von gravierenden Fehlern in der israelischen Politik in den letzten 10 Jahre analysiert: "Heute ist Israel zu einer unverhältnismäßigen Entschiedenheit zurückgekehrt, die die Lage nur noch verschlimmert… Anstatt auf die vorsichtigen Avancen von PLO und Syrien einzugehen, holen sie einen rechtsextremen Minister in die Regierung. Mit der Zeit wird der Hass auf die Israelis in den Nachbarstaaten immer größer. Diese Tendenz muss dringend umgekehrt werden, und sei es nur, um Israels langfristiges Überleben zu garantieren".

Ruanda - Frankreich


Der Abbruch der diplomatischen Beziehungen von Ruanda zu Frankreich wird nach Einschätzung von LE MONDE von französischer Seite als Absicht Ruandas interpretiert, Paris Böswilligkeit zu unterstellen. Die seit dem Völkermord ohnehin angespannten Beziehungen zwischen Frankreich und Ruanda dürften nunmehr in eine Eiszeit eingetreten sein, meint das Blatt.

Iran / Nukleardossier

Zecchini / LE MONDE geht von einem engen Zusammenhang aus zwischen der Konzessionsbereitschaft Teherans und der Vorlage des neuen Resolutionsentwurfs der Europäer an Russland und China, der v.a. auf russische Vorbehalte Rücksicht nehme. Iran zeige sich nun bereit, der IAEO Archivmaterial über das Pilot-Werk Natanz zu übermitteln sowie IAEO-Insprektuere in die ehemalige, bislang gesperrte Nuklearanlage von Lavizan zu lassen. Zecchini zitiert eine diplomatische Quelle, nach der das Zugeständnis an Russland darin bestehe, dass sich der vorliegende Entwurf nur auf die "sensibelsten Aktivitäten" bezieht, anstatt - wie vorher - auf alle Nuklearanlagen (mit Ausnahme von Boucheher, die von Russland gebaut wurde).

Iran - Irak

LE FIGARO widmet sich Expertenanalysen zum zweiten Besuch des irakischen Präsidenten in Teheran. Indem Teheran den roten Teppich für den irakischen Präsidenten ausrolle, versuche es, sich als unumgänglicher regionaler Akteur durchzusetzen und auf seine Nachbarn einzuwirken. Allerdings dürften in diesen Zeiten sicherheitspolitische Aspekte in beiden Ländern ideologische Prioritäten verdrängen.

Libyen / Migration

LE MONDE beschäftigt sich mit der illegalen Einwanderung in Libyen, das wie Algerien als Zielland für Einwanderer aus der Region südlich der Sahara gelte. Inzwischen ertrage das 5 Mio. Einwohner zählende Land die 2 Mio. Einwanderer immer weniger, mache sie für alle Übel - Drogen, Aids, Prostitution etc. - verantwortlich. Angesichts des Drucks der Europäer einerseits, die Migranten nicht über das Mittelmeer zu lassen, und der hohen Nachfrage nach Arbeitskräften andererseits schwanke das Land zwischen Zurückweisung und Duldung.

Ferner: Spekulationen über die Tod des ehemaligen russischen Spions Litvinenko in London in LE FIGARO und LIBERATION: Vermutung, Polonium-Vergiftung sei auf Geheiß von Putin erfolgt; Unklarheit über Art und Weise, wie Aufnahme des Giftes erfolgte. Britische Geheimdienste sähen Rückkehr des KGB zu alten Methoden.

b) Europa

Frankreich

In LE FIGARO plädiert der britische Labour-Abgeordnete und ehemalige Europa-Minister MacShane für eine ideologische Neuorientierung der französischen Sozialisten unter Segolène Royal. Seit 10 Jahren würden Frankreich und Deutschland von einem weichen - rechten wie linken - Konservativismus regiert, für den Europa den Preis bezahle. Royal brauche die Unterstützung aller.

EU-Russland-Partnerschaftsabkommen

LE MONDE und LES ECHOS berichten erscheinungsbedingt erst heute über das vorerst gescheiterte EU-Russland-Partnerschaftsabkommen (wegen "la détermination de la Pologne"). Beide heben als einziges positives Ergebnis die Einigung über die fortschreitende Reduktion der Luftsteuern für Flüge über Sibirien hervor.

c) Innenpolitik

PS

Überall breite Berichterstattung über PS-Sonderparteitag am Wochenende und Royals "Krönungsmesse". Royal sehe sich durch ihren Sieg gestärkt, bleibe ihrer Methode jedoch treu, schreibt LE FIGARO. Ihre gestrige Rede sei eine "Kompilation" der vorherigen Reden gewesen und kreise um die Stichworte: "gerechte Ordnung", "Frankreich nach oben bringen", "Tür zum sozialen Pakt öffnen". Neue Details habe es nicht gegeben. Am häufigsten wird ihre Äußerung: "Indem ihr eine Frau gewählt habt, habt ihr einen revolutionären Akt vollzogen" zitiert. LIBERATION betrachtet Erziehung, partizipative Demokratie und Kampf gegen Außenseiterdasein als wichtigste Wahlkampfthemen. Das Blatt geht auch näher auf das Wahlkampfteam Royals und die Rolle Hollandes ein. -Es berichtet ferner über das neue "Hauptquartier" am Boulevard St-Germain in der Nähe des Parteisitzes. Gehandelte Namen sind: die engsten Berater Christophe Chantepy und Sophie Bouchet-Petersen. Rebsamen als Kampagnen-Chef, Jean-Louis Bianco als dessen Beauftragter. Im Leitartikel wird Royal daran erinnert, dass sie ihre Strategie ändern müsse, wenn sie es mit Sarkozy aufnehmen wolle.

UMP

Alle Blätter gehen auf das Kandidatenkarussell bei der UMP ein. LE FIGARO betrachtet den Sarkozy-Auftritt in Versailles als Gegenveranstaltung zur Krönungszeremonie von S. Royal und als neuen Anlauf, die gesamte Rechte zu vereinen. LIBERATION berichtet, Sarkozy habe in Versailles "beinahe seine Kandidatur erklärt". Das Blatt zitiert eine Umfrage von JDD, nach der 72% der Franzosen und 63% der UMP-Sympathisanten Vorwahlen nach dem PS-Beispiel auch bei der UMP wünschen. De Villepin habe inzwischen abgewunken, Borloo zeige sich offen und MAM habe ihre Strategie nicht verändert.

d) Deutschland

LES ECHOS gehen auf die Haushaltsdebatte am Freitag im Deutschen Bundestag ein. LA CROIX bringt in einem Vorbericht zum Dresdener Parteitag den Rüttgers-Vorstoß zur Reform der Arbeitslosenversicherung. Im Meinungsteil von LES ECHOS plädiert der Wirtschaftsprofessor Pascallon für die Wiederbelebung des deutsch-französischen Paares als europäischer Motor.

(Quelle: Pressereferat der deutschen Botschaft in Paris)



Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5

Französischer Pressespiegel 30.11.2006

Heterogenes Aufmacher-Bild: Einziges außenpolitisches Thema ist die Empfehlung der EU-Kommission, die Türkei-Gespräche teilweise einzufrieren (LE MONDE). Ansonsten Innenpolitik: LE FIGARO titelt mit ...

Französischer Pressespiegel 29.11.2006

Vermischte Themen in den Aufmachern mit dem Schwerpunkt Papstreise: LE FIGARO: Der Papst ermutigt die TUR zur Annäherung an Europa. LA CORIX: "Der Papst reicht den Moslems die Hand". LES ECHOS: "Ein ...

Französischer Pressespiegel 28.11.2006

Heterogenes Aufmacherbild: LE FIGARO titelt mit dem Waffenstillstand in Nahost, LIBERATION und LA CROIX mit der Papstreise ("Le pape par la petite porte", "Un voyage compliqué en Orient"). ...

Französischer Pressespiegel 27.11.2006

Innenpolitische Themen überwiegen in den Aufmachern, wobei die Folgen des tödlichen Zwischenfalls nach einem Fußballspiel im Pariser Parc des Princes bei drei Blättern im Vordergrund stehen (LE ...
Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5