Französische Zeitungen, 29.03.2007

I. Aufmacher

Alle Zeitungen widmen sich reich bebildert den gewalttätigen Ausschreitungen am Bahnhof  "Gare du Nord" am 27.03.
Innenpolitik macht heute ohnehin ca.70-80% der Berichterstattung aus, meist Wahlkampfthemen, besonders prominent eben "Gare du Nord" und Diskussion über innere Sicherheit. Die Vorgänge werden in allen Zeitungen seitenweise dargelegt und diskutiert. Es ist von "Aufruhr" die Rede. Fragen zur Sicherheitslage in Frankreich werden laut und machen den Themenkomplex Sicherheit zum Wahlkampfthema Nr. 1. Viele Zeitungen sehen darin eine Konfrontation der Kandidaten Sarkozy und Royal und greifen die daran geknüpfte Wahlkampf-Polemik auf.
Die Ereignisse werden als Folge der Entfremdung zwischen Polizei und einer ganzen Bevölkerungsgruppe gesehen. Manche Zeitungen warnen, das Thema wahlkampfartig nach dem Prinzip "Feuerwehrmann/Pyromane" anzugehen. Man erinnert warnend daran, dass Chirac durch aktive Thematisierung der inneren Sicherheit 2002 eine "Büchse der Pandora" geöffnet und damit letztlich die Stimmen auf den Front National gelenkt habe (LE MONDE).
Einige Berichte über die Chancen Le Pens, als Motive seiner Wähler werden Angst und wahltaktische Hintergedanken vermutet.

II. Im Einzelnen

a) Internationale Themen

Iran

Heute lediglich von LE FIGARO und LA CROIX berichtend aufgegriffen, allerdings ausführlich. "Die USA setzen finanzielle Waffen gegen Iran ein", die das iranische Bankensystem langsam aber sicher erstickten. Außerdem störe das iranische Verhalten die arabische Liga, die derzeit in Riad versammelt ist.
LE FIGARO thematisiert die Zurschaustellungung der 15 Briten im iranischen Fernsehen auf der Titelseite und sieht Parallelen zu den Ereignissen im Jahre 2004, als der Iran mit acht britischen Soldaten ebenso verfuhr. Dies sei eine "schmerzhafte Erinnerung" für London.
LE FIGARO beruft sich bei der Einordnung auf einige Analysten, wonach Ahmadinejad um jeden Preis seine Macht sichern möchte in einer Zeit, in der er bei den letzten Wahlen einen Rückschlag habe erdulden müssen und seine internationale sowie seine Wirtschaftspolitik auf große Kritik im Inland stoße. Die Provokation einer Krise könne demnach auf Stärkung seiner Macht im Inland gerichtet sein.

Israel

LE MONDE berichtet ausführlich zum laufenden Riad-Gipfel. Die Schwierigkeiten der Situation werden dargelegt (Beispiel: zwei libanesische Delegationen). Der analytische Bericht schließt mit der Bemerkung, der Riad-Gipfel würde wohl zeigen, dass der Wunsch nach einer Lösungsfindung noch weit von seiner Erfüllung entfernt ist. Kleinere Notiz bei LA CROIX.

Irak

Kurze Notizen zum Selbstmordattentat in einem schiitischen Viertel in Tal Afar, bei dem 75 Menschen starben und weitere 190 verletzt wurden. Auch das willkürliche Racheblutbad durch schiitische Polizisten wird erwähnt, die Opferzahlen variieren zwischen 45 (LA CROIX) und 60 (andere).

Nordkorea

Bericht zur Beeinträchtigung des nordkoreanischen Denuklearisierungsabkommens - es ist von einem "hinkenden Kompromiss" die Rede (LE MONDE), weil die Deblockierung der Finanzmittel der Macao-Bank von den USA nicht erbracht werden könne.

Polen

Einige Berichte zu den Demonstrationen Pro/Contra Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs. Laut LE FIGARO könnte sich die von Kaczynski angeschobene "Moralrevolution" gegen ihn wenden, da sowohl die konservativen als auch die liberalen Bevölkerungsteile dagegen demonstrieren. Diese Initiative wäre umso peinlicher für Polen, da sie zu einer Reihe von Maßnahmen gehöre, die die Glaubwürdigkeit der polnischen Regierung gegenüber ihrer europäischen Partner beeinträchtige. Kritische Erwähnung der Herausgabe einer Broschüre mit antisemitischen Akzenten und der andauernden Befürwortung der Todesstrafe (LE MONDE, LE FIGARO, L'HUMANITE, LA CROIX). LE FIGARO zitiert die europäische Kommission, die dieses Gesetz "bedauere".
Einige Berichte über den Widerstand polnischer Bürger gegen das Lustrationsgesetz, wonach sie über ihre Vergangenheit während kommunistischer Zeit Rechenschaft ablegen sollen. Zu den Widerständlern werden ehemalige Oppositionelle des kommunistischen Regimes gerechnet, die eine solche Erklärung als "schimpflich" empfänden. LE MONDE steht der Offenlegungspflicht eher positiv gegenüber und vermutet hinter den Weigerungen den Versuch, Tatsachen zu verschleiern, für die man sich vielleicht nicht rechtfertigen könne: "Jetzt müssen alle Rechenschaft ablegen."

Spanien

Notizen über die Aushebung neuer ETA-Terrorzellen bleiben aktuell (LE FIGARO).

Sri Lanka

LA CROIX bringt Reportage zur Lage der Flüchtlinge.

Somalia

Besorgter Bericht bei LE MONDE über Mogadiscio, wo Aufständische die Kontrolle über große Teile der Hauptstadt haben.

USA

Viele Notizen zur positiven Senatsabstimmung über einen "Rückzugskalender" im Irak. LE FIGARO titelt, der amerikanische Kongress fordere George W. Bush bezüglich Irak. Bushs Anprangerung der "Einmischung des Parlaments in militärisch-strategische Fragen" wird deutlich interpretiert: Es gebe nunmehr zwei Kriege im Irak: Einen auf dessen Staatsgebiet und einen in Washington.
LA CROIX bringt stellt die Anti-Kriegsbewegung in der amerikanischen Bevölkerung vor, u. A. anhand eines Porträts einer Aktivistin.

Ukraine

LE FIGARO spricht von einer politischen Krise: "Schleichende Wiederkehr des alten Regimes in Kiew". Außerdem wird ein Interview mit Ioulia Timochenko abgedruckt.

b) Europäische Union

LE FIGARO berichtet mit Karikatur von einem finanziellen Skandal bei der europäischen Kommission. Aufträge der öffentlichen Hand seien gegen Schmiergelder in Millionenhöhe während der letzten 10 Jahre vergeben worden. Die europäische Exekutive sei beschämt und würde hiergegen "null Toleranz predigen".

Weitgreifende Analyse der "neuen Ambitionen Europas" bei LE MONDE ( Philippe Ricard), in der die Idee Europa und deren aktuelle Umsetzung gelobt werden. Die Schaffung einer europäischen Armee für Friedensmissionen wird im Ausblick durchaus als positiv dargestellt, allerdings unter der Voraussetzung, dass sich die 27 Mitgliedstaaten nicht nur mit guten Absichten zufrieden geben, sondern handeln.

c) Deutschland

LE FIGARO bringt Analyse mit dem Titel "Der Einsatz der Luftwaffe in Afghanistan ruft Unbehagen in Deutschland hervor". Ein aktueller SPIEGEL-Artikel wird hierzu zitiert. Diskussion wird aufgegriffen, Renate Schmidt ("neues Vietnam") und Peter Struck ("Thema der Identität") zitiert. Interessierte Beobachtung, auch der "allgemeine Pazifismus" in Deutschland wird erwähnt. Abschließend wird ein Oberstleutnant Jürgen Rose zitiert, der diesen Krieg nicht wolle. "Niemand weiß, ob sein Beispiel Schule machen wird".

LES ECHOS bringt einen ausführlichen Korrespondentenbericht zur Diskussion über den Mindestlohn in Deutschland und versucht, Vergleiche zu Frankreich und Großbritannien anzustellen.

(Quelle: Pressereferat der deutschen Botschaft in Paris)



Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6

Zeitungen aus Frankreich, 30.03.2007

Alle Zeitungen widmen sich dem nationalen Wahlkampf, Hauptthemen sind hierbei innere Sicherheit und Arbeitsmarkt. Auch im innenpolitischen Teil aller Zeitungen dominiert der Wahlkampf und verdrängt andere Themen. Es geht weiterhin vorwiegend um innere Sicherheit, alle Kandidaten bemühen sich um Schärfung ihres Profils.

Französische Zeitungen, 29.03.2007

Alle Zeitungen widmen sich reich bebildert den gewalttätigen Ausschreitungen am Bahnhof "Gare du Nord" am 27.03. Innenpolitik macht heute ohnehin ca.70-80% der Berichterstattung aus, meist Wahlkampfthemen, besonders prominent eben "Gare du Nord" und Diskussion über innere Sicherheit.

Französischer Pressespiegel 28.03.2007

Thmenen in Frankreichs Zeitungen LE MONDE, LE FIGARO, LIBERATION, L HUMANITE, LA CROIX, LE PARISIEN, LES ECHOS

Französischer Pressespiegel 27.03.2007

Nachrichten aus Frankreich: Innenpolitik, Wahlkampf, Wirtschaft, Europäische Union, Außenpolitik
Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6