Wirtschaft, Innenpolitik, Internationales. Pressespiegel 20.03.2007

I. Übersicht und Aufmacher

Trotz Wahlkampf Aufmacher zu sehr unterschiedlichen Themen.

LE MONDE titelt: "Um Bayrou entgegenzutreten, propagiert Royal eine sechste Republik". LIBERATION macht auf: "Darfur: handelt!!" FIGARO präsentiert auf der Titelseite seinen Sonderteil über den "Zustand Frankreichs".

II. Wichtiges im Einzelnen
1. Innenpolitik

LE FIGARO bringt mehrseitigen Sonderbericht mit Umfragen zu einer breiten Palette von Zustandsanalysen Frankreichs.

Wahlkampf wieder stark präsent. Alle berichten heute über die endgültige Kandidatenliste für die Präsidentschaftswahlen; José Bové habe es gerade so eben noch geschafft (nötige Unterschriftenzahl). LE PARISIEN berichtet auf mehreren Seiten über die Reaktion Nicolas Hulots (ökologischer Publizist) auf das "Verschwinden" ökologischer Themen aus dem Wahlkampf und seine "Drohung", ins politische Leben zurückzukehren. L'HUMANITE legt seinen heutigen Wahlkampfschwerpunkt auf die Gemeinsamkeiten der Programme von Sarkozy und Bayrou.

2. Internationales

LIBERATION: Mehrseitige Berichterstattung über die "erschreckende" Situation in Darfur und Kritik an mangelndem Bewusstsein und an den aus Sicht der Zeitung unzureichenden Maßnahmen der französischen Regierung.

Starker Niederschlag der Festnahme Battistis (vgl. Pressebericht vom 19.03.2007) in allen Zeitungen. Der Vorwurf, es handele sich um einen Schachzug Sarkozys, wird in den Blättern der politischen Linken aufrechterhalten.

LE FIGARO berichtet mit "Die 'Befreier' in der Fall im Irak: Vier Jahre später" über die wachsenden Probleme der amerikanischen Regierung und befasst sich mit dem von Bush angeordneten "surge" (das Blatt fragt sich selbst, wie man den Terminus wohl am Besten zu verstehen und zu übersetzen habe). Aufgrund der Entmutigung der politischen Kreise in Washington dürfte die Kraft allenfalls dazu reichen, sich noch dieses eine Mal "zusammenzureißen". Im Editorial werden die Auswirkungen des Eingreifens Amerikas im Irak erneut äußerst kritisch beurteilt und die Frage nach den Handlungsmöglichkeiten Europas gestellt. Was immer von der US-Politik zu halten sei: Europa müsse bei der Beseitigung der Schäden mit anpacken und werde auch den USA helfen müssen, da wieder herauszukommen. In LE PARISIEN wird die Unwissenheit der amerikanischen Bevölkerung gerügt, was die Zahlen der Opfer auf irakischer Seite angeht. Die Schuld liege beim Pentagon, welches sich weigere, Statistiken zu liefern.

Les Echos widmet dem Jahrestag der Römischen Verträge eine ganze Seite. Das Blatt stellt so unterschiedliche Beiträge untereinander wie eine Würdigung Jean Monnets, des Erasmus-Programms und eine nüchterne, aber lobende Darstellung der Funktionsweise der Gemeinsamen Fischereipolitik und ihrer Erfolge. In einem Interview sagt Etienne Davignon, ehemaliger EU-Kommissar, die Beendigung der Konflikte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und der Wohlstand seien Europas größte Erfolge. Eine Enttäuschung bleibe es, dass man den Menschen die Erweiterung der EU nicht als einen Erfolg habe verständlich machen können; aber Europa habe auch schon ähnlich schwierige Krisen überwunden.

Erneuter Bericht über die Lage in Ägypten (LE FIGARO).

3. Deutschland

Ausführlicher Bericht in LE FIGARO über den anlaufenden Prozess über Misshandlungen bei der Bundeswehr. Der Korrespondent meint, die Erinnerung an die " Wehrmacht" habe in Deutschland immer noch zur Folge, dass Vorkommnisse dieser Art hohe Wellen schlügen. In diesem Zusammenhang erscheint ein kleinerer Bericht mit dem Titel "Der 'Führer' stellt immer noch ein juristisches Problem dar". Darin wird über die Adolf-Hitler-Ehrenbürgerschaft in Bad Doberan berichtet und auf angeblich befürchtete Auswirkungen für den G8-Gipfel hingewiesen. Ferner über einen Vorschlag aus Niedersachen, Hitler die deutsche Staatsangehörigkeit nachträglich abzuerkennen. Ablehnende Reaktion des Bundesjustizministeriums wird referiert.

Deutsche Eltern in Baden-Württemberg gegen Französisch als Pflichtsprache dort, wo es zu Lasten des Englischen gehen würde. LE MONDE schreibt, der Widerstand erkläre sich aus der "schwindenden Bedeutung der französischen Sprache auf europäischem Niveau".

Detaillierter Bericht in LIBERATION über den von Frau Mina Ahadi in Deutschland gegründeten "Zentralrat der Ex-Muslime" und die Drohungen gegen sie.

Nur geringer Niederschlag des Treffens Bundeskanzlerin - Karzai. L'HUMANITE in diesem Zusammenhang mit erneutem Bericht zur Debatte über den Tornado-Einsatz in Deutschland.

4. Wirtschaft

Verbreitet ausführliche Berichterstattung über die Fusion von TUI mit der britischen First Choice Holidays. Unter den vielen dabei beleuchteten Aspekten auch Kritik: Die Verbindung sei im Blick auf die "historischen" Verluste von TUI im Jahre 2006 und die dadurch bereits jetzt gefährdeten Arbeitsplätze (auch in Frankreich) möglicherweise keine Lösung (LE MONDE).

(Quelle: Pressereferat der deutschen Botschaft in Paris)



Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6

Wirtschaft, Innenpolitik, Internationales. Pressespiegel 20.03.2007

und Aufmacher Trotz Wahlkampf Aufmacher zu sehr unterschiedlichen Themen. LE MONDE titelt: "Um Bayrou entgegenzutreten, propagiert Royal eine sechste Republik".

Französische Zeitungen, 19.03.2007

Aufmacher heute erwartungsgemäß wieder zum Walkampf. LE MONDE (vom Samstagnachmittag macht auf: "Die Kandidaten bemühen sich um die Stimmen der Jugend". LE FIGARO titelt: "Sarkozy bestätigt seinen Vorsprung"

Französischer Pressespiegel 16.03.2007

Wahlkampf und Kandidatentableau,  Umfrage LE FIGARO: Nationale Identität, TGV-Est und transeuropäische Netze, G-8-Klimakonferenz

Pressespiegel aus Frankreich 15.03.2007

Sarkozy bestätigt seine Absicht, "nationale Identität" ins Zentrum seines Wahlkampfes zu stellen, Debatte um Soziale Mehrwertsteuer, Innenpolitik und Asylpolitik als Themen im Wahlkampf
Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6