Französischer Pressespiegel 01.03.2007

I. Aufmacher

Aufmacherbild gemischt: LE MONDE titelt " Airbus wird mehr als 4.300 Arbeitsstellen in Frankreich abschaffen" und " Sarkozy: eine Wohnung hat ihren Preis", LE FIGARO "Mittlerer Osten: Bush erneuert Kontakt mit seinen Gegnern" und "Diplomatie: Sarkozy zeigt sich als gemäßigter Gaullist". L'HUMANITE und LES ECHOS machen mit Airbus auf. LIBERATION titelt "Verdacht über die Vermögenssteuer von Sarkozy". LE PARISIEN schreibt über die Unterschriften für die Präsidentschaftskandidaten "Alle Mittel sind erlaubt". LA CROIX titelt " Erfolg des Rauchverbots in öffentlichen Einrichtungen".

II. Themen im Einzelnen
Airbus

LE MONDE berichtet über die Vorstellung des Plans Power 8 durch den Präsidenten von Airbus, Louis Gallois. EADS werde in Frankreich zwei Einrichtungen verkaufen und 4.300 Arbeitsstellen streichen, davon 1.100 in Toulouse. Frankreich hätte am meisten geopfert, die Deutschen würden nur 3.700 Stellen streichen, England und Spanien noch weniger. Es handle sich um eine große Umstrukturierung, um die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Boeing zu vergrößern, besonders durch Delokalisierung und Externalisierung von Kosten. LE PARISIEN und LES ECHOS berichten auch, dass Deutschland gewonnen habe und es geschafft habe, nationale Interessen zu wahren. Jetzige Umstrukturierung sei aber nur ein Anfang, weitere Reformen seien nötig, besonders wenn der Dollar und der Yuan so tief blieben.

Wahlkampf

LE FIGARO, LIBERATION und LE PARISIEN berichten ausführlich über die gestrige Pressekonferenz Sarkozys zu außenpolitischen Themen. Die institutionellen Fragen in Europa sollen durch einen "vereinfachten Vertrag" geregelt werden. International soll die Sicherheit und Unabhängigkeit Europas nuklear abgesichert werden. Die Freundschaft mit den USA soll vertieft werden, da sie für das Gleichgewicht in der Welt entscheidend sei. Zu Afrika sprach sich Sarkozy für eine Beziehung auf gleicher Augenhöhe aus, für so wenig Militärpräsenz wie möglich und ein Ende der Gefälligkeiten. LES ECHOS berichtet über positive Bilanz der internationalen Politik Chiracs durch Sarkozy und die Betonung der Richtigkeit der Entscheidung zu Irak, den USA nicht zu folgen. Ferner forderte Sarkozy ein gesichertes Verteidigungsbudget, das als Minimum das jetzige Niveau beibehalten soll.

Europa

LE MONDE berichtet über Koalitionsbildungen im Europäischen Parlament. Keine Partei verfüge über eine politische Mehrheit, daher müssten immer Allianzen geknüpft werden, um bestimmte Dossiers verteidigen zu können. Von dieser Kunst der Kompromisse sollten sich die französischen Politiker inspirieren lassen. Ebenfalls LE MONDE stellt Presse- und Meinungsbild in europäischen Hauptstädten zum französischen Wahlkampf vor. Die deutsche Presse sei skeptisch gegenüber Royal und Sarkozy eingestellt. FTD (FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND) wird zitiert "die Zeit, in der Deutschland in Paris einen zuverlässigen Partner hatte, ist vorbei". In vielen europäischen Hauptstädten bestünde Sorge um Ankündigungen französischer Präsidentschaftskandidaten einer neuen Verfassungsdiskussion und eines neuen Referendums. In einem LE MONDE Interview mit Jacques Barrot sagt der EU-Kommissar, dass Europa in der französischen Wahlkampagne schlecht behandelt werde und oft als Sündenbock benutzt werde. Frankreich habe Zweifel über seine Zukunft in einer globalisierten Welt und würde insbesondere zu Wirtschaftsfragen zu einem nationalistischen Rückzug neigen. Frankreich müsse wieder in Europa aktiv werden. LE FIGARO berichtet zur Verfassungsdiskussion. Im Europäischen Parlament hätten sich Minister von Spanien und Luxemburg für "mehr Verfassung" eingesetzt und einen "traité simplifié" abgelehnt.

Mittlerer Osten

LE MONDE und LE FIGARO berichten, dass die USA auf Einladung des Iraks hin an internationaler Konferenz zur Sicherheit und politischen Stabilisierung des Iraks am 10. März teilnehmen werden. Einladungen gingen an die Nachbarländer des Irak und die fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates der UNO. Teilnahme der USA käme wegen bisheriger Ablehnung von Kontakten mit dem Iran unerwartet. US-Vertreter hätten aber schon gesagt, sie wollten keine bilateralen Beziehungen aufnehmen, würden es aber nicht ausschließen, über bestimmte wichtige Themen mit dem Iran zu sprechen. Dies spiegele die Einschätzung der USA wieder, den Iran genug geschwächt zu haben, um jetzt aus einer Machtposition heraus verhandeln zu können.

Weitere internationale Themen

LE FIGARO veröffentlicht ein Interview mit dem Justizminister des Libanon, Rizk, über die Schaffung eines Tribunals "internationalen Charakters"  zur Verurteilung des Attentats gegen Rafik Hariri. Gerichtshof solle im Ausland zusammentreten und kein Organ der UNO sein, angewandt werde in erster Linie libanesisches Recht. Aus Anlass des Wahlsiegs von Präsident Wade mit 55% der Stimmen im Senegal zieht LE FIGARO Bilanz seiner bisherigen Amtszeit: Er habe viel versprochen hat und wenig erreicht. LIBERATION berichtet, dass Prodi seine Regierung gerettet hat, aber dass er über eine sehr heterogene Mehrheit verfüge.

(Quelle: Pressereferat der deutschen Botschaft in Paris)



Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6

Französischer Pressespiegel 02.03.2007

Presseübersicht: Debatte über die Rolle des Staates, Airbus, Wahlkampf, Deutschland-Frankreich, Internationale Themen, eutsch-französisches Geothermievorhaben im Elsass

Französischer Pressespiegel 01.03.2007

I. Aufmacher Aufmacherbild gemischt: LE MONDE titelt "Airbus wird mehr als 4.300 Arbeitsstellen in Frankreich abschaffen" und "Sarkozy: eine Wohnung hat ihren Preis", LE FIGARO "Mittlerer Osten: Bush ...
Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6