Französischer Pressespiegel 22.02.2007

I. Aufmacher und Überblick

LE FIGARO macht mit dem britischen Rückzug aus dem Irak auf. Auch LA CROIX öffnet mit "Im Irak stehen die Amerikaner mehr und mehr alleine da". Alle andern Blätter titeln zum Wahlkampf: LE MONDE "Durch den Umfragewalzer verliert der Wahlkampf an Orientierung". Auch LES ECHOS und LIBERATION " Öffentliche Verschuldung: Royal versucht zu beruhigen." Und "Was Bayrou nicht sagt". L'HUMANITE "Mini-Bezahlung, MaxiProfit", LE PARISIEN "wie die Kampagne von den Franzosen gesehen wird".

Internationale Themen:

Großbritannien/ Irak

Der britische Rückzug aus dem Irak wird heute von allen Blättern eingehend beleuchtet.

Iran

Auch die Lage im Iran bleibt allgemeines Thema der Berichterstattung.

USA

LE FIGARO nimmt den Gerichtsprozess gegen Lewis Libby zum Anlass, um über die gegenwärtige Position Dick Cheneys zu berichten. Der Vizepräsident habe in der zweiten Amtsperiode Bushs zwar an Einfluss verloren, doch sei die Entsendung weiterer Truppen in den Irak und die Kraftdemonstrationen gegenüber dem Iran auf sein Bestreben hin geschehen.

Italien

Vielfach beachtet: Der Rücktritt Ministerpräsident Prodis nach seiner Wahlschlappe im italienischen Senat, fast alle Blätter berichten hierzu.

Europa

Zur EU werden heute viele kleine Meldungen gebracht. LE FIGARO schreibt zum Europamuseum in Brüssel, LES ECHOS zu Plänen der Kommission, den europäischen Binnenmarkt zu reformieren und die Sicherheitsstandards am Arbeitsplatz zu verschärfen.

Frankreich

Im innenpolitischen Teil der Zeitungen ist weiterhin der Wahlkampf vorherrschend: LE MONDE mit anerkennendem Kommentar zu Ségolène Royal. Interview mit Daniel Cohn-Bendit in LIBERATION, in dem dieser Bayrou (UDF) ein Zusammengehen mit den Grünen anbietet (nach der Avance Bayrous gegenüber der PS der letzten Tage ein Hauch von "Ampelkonstellation"). Außerdem berichtet LE MONDE über Ämterhäufung in Frankreich, zieht Vergleiche zu anderen Staaten und fordert in ihrem Leitartikel ihre komplette Abschaffung.

LE FIGARO veröffentlicht ein Interview mit dem ehemaligen britischen Botschafter Holmes. Dieser ruft zu mehr wirtschaftlichem Realismus und darauf gerichtete Pädagogik der politischen Führung. Er sei zweimal in Paris gewesen, im Abstand von ca. 20 Jahren, und wundere sich, wie wenig sich der öffentliche Diskurs verändert habe.

Zweites Thema des Tages ist der sechste Jahrestag der Geiselhaft der Französin Ingrid Betancourt in Kolumbien (23.02.). Vorwürfe aus der Familie Frau Betancourts an einen angeblich desinteressierten Quai d'Orsay (LIBERATION).

Deutschland

Das Thema Airbus heute überraschend schwach behandelt. Nur LES ECHOS bringt dazu ein Interview mit einem früheren Airbus-Mitarbeiter.

II. Wichtige Themen im Einzelnen

Großbritannien/ Irak

LIBERATION titelt: "Das größte Scheitern des Premierministers". LE FIGARO geht zuerst auf die offizielle Begründung Blairs für den Truppenabzug ein, die ihn als " Erfolg" im Irak darstellt. In Wahrheit seien die Gründe:
a) Das Sicherheitsrisiko für die stationierten Truppen, das der General Richard Dannat geltend gemacht habe;
b) Sei die britische Öffentlichkeit der Ansicht, dass der Krieg im Irak nicht zu gewinnen sei.
c) Und schließlich habe Blair kurz vor dem Ende seiner Amtszeit damit begonnen, den "perfekten Abgang" für sich vorzubereiten und seinem Nachfolger den Weg in die Downing Street so einfach wie möglich zu machen. Allerdings seien nach Abzug der Britischen Truppen zu befürchten, dass der Iran das entstehende Machtvakuum füllen werde. Auch LES ECHOS widmet sich dem Thema ausführlich und verurteilt noch einmal die britische Teilnahme an einem nicht gerechtfertigten Krieg, den Tony Blair gegen den Willen der britischen Bevölkerung durchgesetzt habe. Der Rückzug sei nur ein Vorbote der zu erwartenden Politik der USA, der Krieg sei für sie zu einem Desaster geworden. Die Destabilisierung sei über die Grenze des Irak hinausgegangen, habe den Iran auf den Plan gerufen und wagemutig gemacht, die Spannungen im Libanon verschlimmert und die Aufgabe der internationalen Truppen in Afghanistan erschwert.

Iran

LE MONDE veröffentlicht ein Interview mit dem außenpolitischen Berater des iranischen Revolutionsführers Ali Khamenli, Velayati, der 17 Jahre lang iranischer Außenminister gewesen war. Dieser erklärt seinen Staat zu Verhandlungen bereit und fordert Deutschland, Russland, Frankreich und China auf, die amerikanische Politik innerhalb der 6 zur Raison zu bringen. Velayati spricht, als habe Ahmadinejad intern praktisch nichts zu sagen. Larijani sei die maßgebliche Stimme in Bezug auf das Nukleardossier; Äußerungen zur Palestinafrage, die der Präsident mache, wurden als "Slogan" abgetan und die Politik des Iran in Bezug auf dieses Problem nur als "Forderung nach demokratischen Lösungen aller Beteiligten Christen, Moslems und Juden" zusammengefasst. LE FIGARO setzt sich mit einem möglichen Angriff der USA auf Iran auseinander, den das Blatt für nicht durchführbar hält. Praktische, politische und diplomatische Hindernisse stünden dem im Weg. Praktisch: Den USA sei nicht bekannt, wo genau Nuklearanlagen lägen. Politisch: Iranische Führung und das Volk würden zu bedingungsloser Solidarität zusammengeschweißt. Der Iran wird den NPT verlassen. Diplomatisch: Die VN würden erneut desavouiert, da ein Konsens über militärisches Vorgehen nicht erreichbar wäre. Das Verhältnis zu Russland würde auf einen Tiefstpunkt fallen.

(Quelle: Pressereferat der deutschen Botschaft in Paris)



Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5

Französischer Pressespiegel 22.02.2007

Frankreich: Wahlkampf, Irak: Britischer Truppenabzug, Italien: Rücktritt Ministerpräsident Prodis, Iran: Interview mit dem außenpolitischen Berater des Revolutionsführers Ali Khamenli

Französischer Pressespiegel 21.02.2007

LE FIGARO macht mit dem britischen Rückzug aus dem Irak auf. Auch LA CROIX öffnet mit "Im Irak stehen die Amerikaner mehr und mehr alleine da". Alle andern Blätter titeln zum Wahlkampf: LE MONDE ...

Französischer Pressespiegel 20.02.2007

Polen: "Säuberung von kommunistischen Elementen", Attentat auf den "Freundschaftszug" zwischen Indien und Pakistan, Airbus: Ringen zwischen Deutschland und Frankreich um die künftige Produktionsaufteilung, TV-Auftritt Segolène Royal, Abbas, Olmert und Rice in Jerusalem ohne einen Plan für den Frieden zusammengetreten

Französischer Pressespiegel 19.02.2007

Wichtige Themen in der französischen Presse: Wahlkampf in Frankreich. Nach Umfrageergebnissen liegt Sarkozys liegt zehn Punkte vor Royal. Ausserdem: Tod Maurice Papons und Sparpläne bei Airbus.
Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5