Tiergnadenhof in den Vogesen

..... wenn morgens um 5 Uhr der Hahn kräht, die ersten Katzen von ihren nächtlichen Streifzügen zurückkommen, das vorbereitete Futter genießen, sich gemütlich in Katzenkörben, Sesseln und auch im Menschenbett zur Ruhe legen, um von ihren Erlebnissen zu träumen, dann gehen gleichermaßen schwanzwedelnd 4 Hundeköpfe in die Höhe und  ein Tag auf einem Tiergnadenhof in den Vogesen beginnt.

weiter lesen ...

Es heißt für mich, die Frau, die hier lebt und arbeitet, an die Hunde Asja, Bijou, Chico und Julie zuerst die morgendlichen Streicheleinheiten und dann Futter zu verteilen.
...und dann muß alles Schlag auf Schlag gehen, denn viele warten auf die morgendliche Versorgung.
Während die Hunde im Auslauf herumtollen, warten die älteren Katzen, die nachts nicht mehr das Haus verlassen auf ihr Futter, begleitet von leisem Zureden und freundlichen Gesten. Ruhe- und Futterplätze sind im ganzen Haus  und außerhalb in den Nebengebäuden verteilt und jede Katze erwartet persönliche Ansprache.
Wie sagte letzt ein Freund bei seinem Besuch: jede Katze braucht ihr Personal und das bin wohl ich.....!
Auf dem Hof befinden sich im Moment 42 Katzen: teilweise aus schlechter Haltung, andere von Menschen gepeinigt und über 20 Katzen, die bis zu ihrer Aufnahme bei uns, verwildert im Wald oder auf der Straße gelebt haben. Manche Tiere warten auch noch nach einjährigem Hiersein in gebührendem Abstand scheu auf ihr Futter und wollen aus der Angst des bisher mit Menschen Erlebtem, nicht angefaßt werden. Es ist erschreckend, wie lange eine Katze benötigt, um wieder Vertrauen zum Menschen zu haben und es stimmt mich immer wieder sehr traurig.
Vergessen dürfen wir auch nicht zu erwähnen: die vielen Katzenbabys, die mir aus der Umgebung des Tiergnadenhofes anvertraut werden, um für sie ein neues Zuhause zu finden.     
Dann wollen die weiteren Tiere versorgt werden:
Gänse, Hühner, Ziegen, Schweine und Pferde.
Sie alle haben eine Vergangenheit und aus dieser Zeit Gründe, hier in der Abgeschiedenheit des Hofes in Ruhe und Harmonie ihr Leben zu verbringen. Viele waren vorher in engen Pferchen, mißachtet und ausgehungert und hatten wenig bezug zum Menschen. Darum sind wir auch sehr glücklich, daß sie sich wieder dem Menschen zugewandt haben und um Leckereien und Streicheleinheiten betteln -  zur Freude der Besucher.
Ein Arbeitstag auf dem Hof mit den vielen Tieren ist ein 16-Stunden-Tag und jede Hilfe ist willkommen!
Sie, die diese Zeilen lesen, können sich sicher vorstellen, daß mit dem  Leben der Tiere hier auf dem Gnadenhof nicht  nur Futter- und Tierarztkosten entstehen, sondern wir neben den regelmäßigen Betriebskosten auch viel Geld für Material als auch für Um- und Ausbesserungsarbeiten aufbringen müssen.
Die Tiere brauchen die Hilfe tierliebender Menschen, damit sie nie mehr ihre Heimat verlieren und dieses Projekt bestehen kann, um weitere Tiere aufnehmen zu
können und sie hier artgerecht versorgt werden.
Es gibt noch viele Tiere, die auf  eine Rettung warten!!

Tierschutz „Die Katzeninsel“ e.V. und Tiergnadenhof in den Vogesen
als gemeinnützig eingetragen: VR 1204, Amtsgericht Bruchsal

Büro in Deutschland: Petra Rickl, Bartholomäusstr. 10, 68307 Mannheim
Tel. 0621/7895484   mail: RicklPetra@aol.com
Tiergnadenhof:
Carola Henninger (1. Vorsitzende)
Tel. 0033 329 522515  mail: Carola.Henninger@wanadoo.fr
Webseite:
www.die-katzeninsel.de