Kulturnation Frankreich

Frankreich ist anders. Obwohl Frankreich nicht mehr über seine einstige politische Bedeutung verfügt und eine mittlere Macht ist, ist es doch weit von der Mittelmässigkeit entfernt. Dies ist nicht zuletzt auf das nationale Selbstverständnis der Franzosen zurückzuführen, das vielleicht eher als Kulturbewusstsein denn als Nationalbewusstsein zu bezeichnen ist. Frankreich leitet seine Stellung in der Welt und in Europa heutzutage nicht aus einer politischen oder militärischen Vormachtsstellung wie zur napoleonischen Zeit, sondern aus den Eigenheiten und der Geschichte seiner Kultur ab.

weiter lesen ...

Das kulturelle Selbstverständnis Frankreichs

Dem Erhalt und der Pflege dieses Erbes wird in Frankreich nationale Bedeutung zugemessen. Nicht zuletzt deshalb ist Frankreich ist eine grossartige Kulturnation, eine wahre Grande Nation. Die Urheberschaft dieses Begriffs wird übrigends Napoleon Bonaparte zugeschrieben, geprägt wurde er aber wahrscheinlich am stärksten durch den unermüdlichen Charles de Gaulle. Wenn der Begriff heute in anderen Ländern verwendet wird, schwingt dabei häufig ein ironischer Unterton und Häme ob des verlorenen Einflusses von Frankreich mit. Gemessen am Selbstverständnis der Franzosen ist dies aber schlicht unangebracht. Das Kulturbewusstsein der Franzosen drückt sich auch in der Wertschätzung der eigenen Sprache aus.

Erhalt und Förderung der französischen Sprache

Die Wertschätzung und der Erhalt der französischen Sprache ist politisches Programm und in der in Europa einzigartigen Sprachschutz- und -Pflegegesetzgebung verankert. Durch diese Gesetzgebung wird unter anderem eine Quote für die eigene Sprache und Kultur in allen Medien gefordert. Bei Einigen mag das Unverständnis und Kopfschütteln hervorrufen. Wenn man allerdings betrachtet, wie in Deutschland in einem nicht zu rechtfertigendem Ausmass schlecht beherrschtem Englisch der Vorzug gegenüber der einstigen Wissenschaftssprache Deutsch gegeben wird, was teilweise zu haarsträubenden Stilblüten führt, fragt man sich, wo das Kopfschütteln eher angebracht ist. Frankreich ist eine der treibenden Kräfte in der europäischen Union, und der Schutz der eigenen Sprache hat nichts mit Nationalismus zu tun, sondern mit einem gesunden kulturellen Selbstbewusstsein. Dieser Geist wird auch durch die Bemühungen Frankreichs, die Wahrung der kulturellen Vielfalt („diversité culturelle“) sowohl in der Europäischen Union als auch in der WTO und der UNESCO zu verankern, unterstrichen.

Weitere Quellen:

Comité de vigilance pour la diversité culturelle (Wachsamkeitskomitee für die kulturelle Vielfalt): Positionspapier zu einem internationalen Vertrag über die kulturelle Vielfalt