Kleinunternehmer und Freiberufler in Frankreich

Eigeninitiativen, Kleinbetriebe und Freie Berufe sind die klassische und größte Betriebsart in Frankreich. Jeder Maurer (um nur ein Beispiel zu nennen) der auf sich hält, arbeitet nicht für einen "Padron", sondern kauft sich einen Kleinlieferwagen, etwas Werkzeug, stellt einen Hilfsarbeiter ein und eröffnet einen "Maurerbetrieb". Und wenn er keinen Gesellen- oder Meisterbrief hat, nennt er das Ganze beim Finanzamt einfach " Service Maison & Jardin", also Haus- und Gartenservice!

weiter lesen ...

 Damit kann er nicht nur mauern, sondern auch Gärten pflegen, Häuser reinigen und tausend kleine Reparaturen und Ausbesserungen ausführen, für die sonst kein Handwerker mehr kommt, auch wenn der gestresste Kunde die Hände gen Himmel reckt. Oder eine Fremdsprachensekretärin, die zwar kein Diplom als Übersetzerin aber ansonsten vielseitige Fähigkeiten besitzt und flexibel ist, eröffnet eine PR-Agentur mit Büro-Service. Und so hat sich eine Heerschar von " Freien Berufen" in Frankreich unentbehrlich gemacht, mit steigender Tendenz, denn der Bedarf wächst weiter.

Welche Berufschancen haben deutsche " Aussteiger mit Ideen und Eigeninitiative" in Frankreich?

Möglichkeiten gibt es für fast alle Handwerksberufe, für Medizin- und Heilberufe, für Freiberufler wie Journalisten, Übersetzer, Fotografen, Texter und Werbeagenturen, für Online-Berufe, Handelsvertreter, Kunstschaffende. Sogar Köche und Tourismus-Fachkräfte bekommen in Frankreich (wegen der immensen Lohnnebenkosten) eher eine Arbeit, wenn sie sich selbständig deklarieren.

Aber: Verwechseln Sie bitte nicht ARBEIT mit URLAUB in Frankreich. Das sind zwei grundverschiedene Paar Schuhe! Wer in Frankreich (oder sonstwo in europäischen Nachbarländern) beruflich "neu" beginnen möchte, muss eine Vielfalt von Fragen beantworten und Hindernisse überwinden: Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung, Kommunalbehörden und Finanzamt, Steuerberater, Telefon, Elektrizitätswerk, Immobilienfragen, Büro oder Werkstatt anmieten, Personaleinstellung, fehlende Kontakte und enorm wichtige Adressen, Versicherung, Krankheitsvorsorge, Unfall, Kfz-Anmeldung und TÜV, Polizeidienste und juristische Fragen, Familienangelegenheiten und Soziales, Einschulung, und, und, und...

Hierzu benötigen Sie Hilfe und Beratung! Sonst wird's später teuer! Also lieber gleich ein paar Euro in eine seriöse und nützliche Beratung investieren! Damit Sie von einem Frankreich-Kenner geholfen bekommen, der Frankreich, die Franzosen, ihre Sprache und Mentalitäten, aber auch die erschreckende Bürokratie und die zahlreichen Hindernisse und Fettnäpfchen kennt.