Alles anzeigen: Juni 2006

Themen in den Zeitungen Frankreichs 30.06.2006

1. Titelseiten/Aufmacher

Auf den Titelseiten von LE MONDE, FIGARO, LA CROIX und L'HUMANITÉ heute wieder die aktuelle Lage in Israel/Palästina. LES ECHOS, der Wirtschaftsteil im FIGARO und LE PARISIEN titeln mit dem Rückgang der Arbeitslosenzahlen in Frankreich. Der große Aufmacher in LIBÉRATION ist heute Serge July (Gründer und Herausgeber des Blattes), welcher gestern die Zeitung verlassen hat ("Salut, Serge!").

Andere wichtige Themen:

Zum Thema EADS (heute etwas schwächer als an den Vortagen) zitiert LES ECHOS Thierry Breton mit der Aussage, es lägen zwei Lösungen auf dem Tisch, um die EADS aus der Krise zu führen. LE MONDE schreibt: Die Franzosen und die Deutschen müssen ihre Rollen überdenken.

Der Aufsichtsrat von Areva (Führer in Atomindustrie auf dem Weltmarkt) habe gestern die alte Vorstandsvorsitzende Anne Lauvergeon auf weitere fünf Jahre gewählt. Laut LES ECHOS werde sie wohl bei den Vorgaben des Staates (Anteilseigner) "die Augen verdrehen". Der Wirtschaftsteil im FIGARO überschreibt seinen Artikel mit "Die Privatisierung von Areva für fünf Jahre auf Eis gelegt".

In LIBÉRATION findet sich heute ein Artikel des Premierministers über Chancengleichheit, welche man nicht mit Egalitarismus verwechseln solle. Er spricht explizit die Chancengleichheit unter Männern und Frauen, und zwischen jung und alt (v.a. hinsichtlich Berufs- und Bildungsmöglichkeiten) an und verweist auf Errungenschaften seiner Amtszeit (z.B. Gesetz zur Chancengleichheit).

Thema auch nach wie vor Lionel Jospin. Über die Bewertung seines Wiederauftritts auf der politischen Bühne durch verschiedene PS-Politiker schreibt heute LIBÉRATION. Die Frage einer Aufteilung der Sozialisten in verschiedene Lager steht im Raum (LA CROIX: Jospin als Alternative zu Royal).

Fußball (kommende Viertelfinalspiele) wird überall nach wie vor thematisiert und es finden sich Ansätze der Politisierung des Themas (FIGARO und LA CROIX auch über den "neuen deutschen Patriotismus"; LE PARISIEN über das heutige Spiel Deutschland-Argentinien: "Schock der Kulturen").

Wirtschaftsblätter und -seiten berichten (aber eher nachrangig) über die sinkenden Chancen von Severstal, die Mittal-Arcelor-Fusion noch einmal in seinem Sinne umkehren zu können.

2. Im Einzelnen

Israel/Palästina

Nach dem gestrigen weiteren Vormarsch israelischer Truppen (L'HUMANITÉ spricht von "Invasion") und der Verhaftung von führenden politischen Persönlichkeiten der Hamas verschärft sich die Kritik an Israels Vorgehen in der frz. Presse. LE MONDE (zitiert palästinensischen Verhandlungsführers), LA CROIX und FIGARO sehen eine "Eskalation". LE MONDE schreibt, dass Israels Kraftakt "schlimmer als schlecht" sei. FIGARO nennt das Vorgehen Israels "exzessiv und kontraproduktiv", zweifelt die wirklichen Absichten Olmerts offen an (FIGARO titelt "Israel will die Hamas zerschlagen" und spricht von einem Sturz der Hamas statt Befreiung des Soldaten) und unterstellt ihm das ohnehin, also schon vor der Entführung gehegte Ziel, die Hamas zu zerschlagen. Zudem kritisiert das Blatt die internationale Gemeinschaft (LE MONDE benennt direkt die USA und "mehr oder weniger" auch die Europäer), welche nicht genug Autorität habe, die israelische Regierung zu mäßigen.

ETA

Zur Ankündigung der Gesprächsaufnahme spanischer Zentralregierung-ETA eher neutrale Berichterstattung. Im Hinblick auf das permanente Waffenstillstandsangebot der ETA, kündigen die Zeitungen die Bereitschaft des spanischen Präsidenten zu Gesprächen mit der ETA an. LA CROIX berichtet in diesem Zusammenhang über Zapateros Entscheidung zum Dialog, welche er über die Köpfe der Parlamentarier hinweg gefällt haben soll, anders als angekündigt. Laut FIGARO und LA CROIX habe das spanische Regierungsoberhaupt den Abgeordneten jedoch versichert, dass kein politischer Preis im Austausch für den Frieden gezählt werden würde.

(Quelle: Pressereferat der deutschen Botschaft in Paris)


Alles anzeigen: Juni 2006